GesellschaftKursdetails
Kurs-Nr. 212-1310

KULTour: Verfolgte und Verfemte

Auf den Spuren verfolgter und verfemter Düsseldorfer während des Nationalsozialismus

Beginn Di., 09.11.2021, 14:00 - 16:00 Uhr
Dauer insg. 2,67 UStd.
Gebühr 20,80 €
Leitung Klaus Siepmann

  Während eines ca. zweistündigen Rundgangs werden die Orte und Persönlichkeiten vorgestellt, die nicht in Vergessenheit geraten sollten wie beispielsweise Paul Klee als Professor an der Kunstakademie. Einige Künstler aus dem Kreis der "Mutter Ey" wie etwa Karl Schwesig wurden in der ehemaligen Staatspolizeileitstelle (StaPo) im damaligen Polizeipräsidium an der Mühlenstraße 29, dem heutigen Sitz der "Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf", verhört und erkennungsdienstlich "behandelt".
Die Bronze "Ehra" von Otto Pankok - ein wenig bekanntes Kunstwerk im öffentlichen Raum - erinnert noch an die verfolgten Sinti und Roma in Düsseldorf. Hilarius Gilges wurde brutal ermordet, der Schauspieler Wolfgang Langhoff wurde 1933 von der Gestapo verhaftet und viele andere wurden in Konzentrationslager deportiert. Der Kunsthändler Alfred Flechtheim, der eine Galerie an der Königsallee betrieb, emigrierte über Paris nach London und auch an Luise Rainer, der zweimaligen Oscar-Gewinnerin aus einer Düsseldorfer Familie, erinnert nur noch wenig.

Eine gebührenfreie Abmeldung ist bis zum 15.10.2021 möglich.

Haupteingang der Kunstakademie





Termin

  Datum
Di. 09.11.2021
  Uhrzeit
14:00 - 16:00 Uhr
  Ort