Beratung zur beruflichen Entwicklung und Fachberatung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

Das Förderprogramm „Beratung zur beruflichen Entwicklung“ wurde vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds aufgelegt. Die Beratung kann bis zu 9 Stunden umfassen, sie ist für die Ratsuchenden kostenlos.

Das Beratungsangebot für Erwachsene, die in Nordrhein-Westfalen wohnen oder arbeiten, ist vor allem für

  • Menschen mit beruflichen Veränderungswünschen,
  • Berufsrückkehrende (nach einer familiären Unterbrechung der Berufstätigkeit),
  • Frauen und Männer mit im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen, auch für Flüchtlinge und Asylbewerber/innen.
    Typische Anlässe für die Inanspruchnahme einer Beratung zur beruflichen Entwicklung sind zum Beispiel:
    Beruflicher Aufstieg
  • Berufliche Neuorientierung
  • Rückkehr in den Beruf nach einer Familienphase
  • Übernahme neuer Aufgaben
  • Umorientierung, da die eigene berufliche Qualifikation nicht mehr gefragt ist
  • Veränderung/Ausweitung der beruflichen Tätigkeit, z.B. wenn der Minijob nicht mehr ausreichend ist
  • Beratung zu beruflichen Möglichkeiten bei fehlendem beruflichen Abschluss
  • Suche nach beruflichen Alternativen, wenn der erlernte Beruf aus persönlichen Gründen nicht mehr ausgeübt werden kann
  • Anerkennung von Berufsqualifikationen, die im Ausland erworben wurden, um damit bessere Vermittlungschancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhalten


Im Rahmen der Beratung zur beruflichen Entwicklung ist es auch möglich, eine persönliche Kompetenzbilanzierung mit Unterstützung der Berater/innen zu erstellen, zum Beispiel mit dem Talent Kompass NRW.

 
Vereinbaren Sie bitte einen Beratungstermin!

Bei der vhs Langenfeld berät Irene van Dassen unter Tel.: 02173/794-4510 oder E-Mail: irene.vandassen@langenfeld.de.
Beratungszeiten nach Vereinbarung.